Verein für Niebüller Geschichte

Die Hauptstraße
Zurück

 
Im Jahre 1866 wurde die Hauptstraße mit großen Kopfsteinen gepflastert. Die Steine wurden in Sachsen gekauft und auf der Elbe nach Hamburg transportiert und von dort auf dem Seewege nach Südwesthörn gebracht.
(Die Marschbahn von Altona nach Tondern wurde erst 1887 fertig gestellt).
1884 folgte die Pflasterung des Bürgersteiges.
1960 erhielt die Hauptstraße eine Kanalisation und wurde anschließend asphaltiert.
Ein großer Teil des Kopfsteinpflasters befindet sich angeblich in der ersten Wehle,
die damals verfüllt wurde.
Die Hauptstraße war zugleich Durchgangsstraße ( L 7 ) und Hauptgeschäftsstraße.
In den Jahren 1985 – 1995 wurde die Hauptstraße unter Einbeziehung des Rathausplatzes umgestaltet.
Die Pflasterung folgte in zwei Abschnitten, zunächst vom Mittelfangweg bis zur Böhmestraße und
danach bis zur Lornsenstraße.
Die Ortsdurchfahrt erfolgt jetzt über die Brandkuhle und den Osterweg.
Die Hauptstraße ist in ihrem gepflasterten Bereich verkehrsberuhigt d. h. alle Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt.
Die Stadtmitte ist zu einem beliebten Ort der Begegnung geworden.

 


Juni 2018                    ©Geschichtsverein-Niebüll - Jandt/Knudsen                    Index