Verein für Niebüller Geschichte

19 Jahre Verein für Niebüller Geschichte e.V.
Zurück
 

Der „Verein für Niebüller Geschichte e.V.“ ist umgezogen...

Verein für Niebüller Geschichte e.V.
Hauptstraße 46
im 1. Stock der Stadtbücherei Niebüll
Öffnungszeiten:
Dienstag und Donnerstag von 15.00 - 18.00 Uhr
 

Der „Verein für Niebüller Geschichte e.V.“ ist in der Zeit vom 1. November bis zum 7. Dezember 2017 in sein neues Archiv über der Stadtbücherei eingezogen. Wir vom Verein danken den Mitgliedern der Stadtvertretung und Bürgermeister Wilfried Bockholt für den weisen Beschluss, unserem Verein einen so prominenten Platz für die Stadtgeschichte anzubieten. Das empfinden wir vom Vorstand als große Anerkennung unserer Arbeit. Im Jahr 2000 startete ich lediglich mit einem Holzkoffer voller Zeitungen und Dokumente und heute haben wir ein vorzeigbares Archiv mit lichten Räumen und einer sehr guten Atmosphäre. Ich möchte nicht versäumen, mich bei den Männern vom Bauhof herzlich für ihre tatkräftige Hilfe zu bedanken. Sie haben die schweren Möbel aus dem alten Archiv mit ihrem kleinen Lastwagen ins neue Archiv transportiert durchs Fenster, übers Dach oder über die steilen Treppen. Es war für die vier Herren eine große Herausforderung. Der alte Sitzungstisch von 1929 musste in vier Teile zerlegt werden, um dann am neuen Ort wieder aufgebaut zu werden. Besonders danke ich Heini Kröger, dem ehemaligen Hausmeister des Rathauses und meinem Ehemann, die beide unermüdlich und zielstrebig die Bücherborde abgebaut und im neuen Archiv wieder angebaut haben, geschraubt und gedübelt haben, die neuen Lampen montiert haben und die schweren Bücherkartons geschleppt haben.
An diesem neuen Ort, mitten in der Stadt, kommen viel mehr Besucher als in unsere vorherigen Räume in der Begegnungsstätte. Die Stadtbücherei feierte am 24. Februar 2018 von 10 bis 13 Uhr ihr 30jähriges Bestehen an dem Standort im ehemaligen Bökingharder Hof am Rathausplatz (1988 bis 2018). Der Geschichtsverein stellte gleichzeitig sein neues Archiv und sich selber vor.
Es kamen 250 Besucher, und wir waren begeistert von ihrem Interesse.  Beate Jandt, Vorsitzende
 


Seit nunmehr 19 Jahren
sammelt der „Verein für Niebüller Geschichte“ Zeugnisse der Vergangenheit, die er alle fünf Jahre in einem Projekt der Öffentlichkeit zeigt. Die erste Ausstellung im Richard Haizmann Museum hatte „Stadtbilder 1880 – 1980“ zum Thema und die zweite „50 Jahre Stadt Niebüll, 1960 – 2010“. Die aktuelle Ausstellung befasst sich mit „Niebüll in der Zeit des Nationalsozialismus“. Wir zeigen Fotos, Dokumente und Objekte, die uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Zum Thema der Ausstellung wurden drei Bücher publiziert. Mit diesem Projekt erfüllen wir uns einen lang gehegten Wunsch. In unserer Schulzeit endete der Geschichtsunterricht mit der Weimarer Republik. Der Nationalsozialismus war kein Thema. Unsere Lehrer hatten noch keinen Abstand zur eigenen Vergangenheit gewonnen. Es gibt in unserer Generation der Kriegskinder noch einige, die sich nicht an die Aufarbeitung der NS-Zeit herantrauen, vielleicht, weil enge Verwandte betroffen sein könnten. Wir haben erfahren, dass es befreiend wirkt, wenn man sich der Vergangenheit stellt, auch wenn es schmerzt.
 

Januar 2019                    ©Geschichtsverein-Niebüll - Jandt/Knudsen                    Index